Zaubereisball

Ein Kind ist ein Zauberer, der einen Ball hat, um damit Kinder zu «verzaubern».
Er probiert, möglichst viele Kinder mit dem Ball zu berühren.
Die anderen Kinder rennen frei herum, und sobald es ein Kind vom Zauberer berührt wird, «friert» es ein und muss stehen bleiben, wie es sich gerade bewegt hat.
Die anderen Kinder können die «eingefrorenen» Kinder befreien, indem sie auf 3 zählen und das Kind am Rücken durch Aufwärmbewegungen mit der Hand «auftauen».

Quelle: unbekannt

Wie schön, dass Du geboren bist!

Heute kann es regnen,
stürmen oder schneien,
denn Du strahlst ja selber
wie der Sonnenschein.
Heut ist Dein Geburtstag,
darum feiern wir,
alle Deine Freunde freuen sich mit Dir.

Wie schön, dass Du geboren bist,
wir hätten Dich sonst sehr vermisst.
Wie schön, dass wir beisammen sind,
wir gratulieren Dir, Geburtstagskind!

Quelle: Rolf Zuckowski

Weblink

Chum mit – gang wäg

Die Kinder stehen im geschlossenen Kreis und halten sich an den Händen.
Ein Kind ist ausserhalb des Kreises und rennt aussen herum. Während dem berührt es ein Kind und sagt entweder «Chum mit» oder «Gang wäg».
«Chum mit» heisst, das Kind, das berührt wurde, rennt in der gleichen Richtung wie das andere Kind und Gewinner ist, wer zuerst wieder den Kreis schliesst und in die Lücke tritt, die es gegeben hat durch das zweite Kind.
«Gang wäg» heisst, das Kind, das berührt wurde rennt in die Gegenrichtung, wie das andere Kind und Gewinner ist, wer zuerst wieder den Kreis schliesst und in die Lücke tritt, die es gegeben hat durch das zweite Kind.

Quelle: unbekannt

Piratenfangen

Die dicke Matte in der Turnhalle ist das Piratenschiff.
Es gibt einen Wächter und einen Piratenfänger.

Erwischt der Fänger die Kinder, die vor ihm davon rennen, kommen sie ins Piratenschiff.
Der Wächter darf diese nun bewachen. Die gefangenen Kinder können sich befreien, indem sie die Hand über den Schiffsrand hinaus strecken. Berührt ein freies Kind eine solche Hand, ist das Kind wieder frei und darf wieder frei herum rennen.
Der Wächter kann dies verhindern, in dem er diese freien Kinder probiert, abzuwehren.

Quelle: unbekannt

Znünilied

(Melodie: Moglisong / Dschungelbuch)

Ja – sonen Znüni isch de Hit,
mir bringet grosse Hunger mit.
Da Maage ja de chnurt so schrecklich luut.
Chnuur! chnuur!

Ja – sonen Znüni isch de Hit,
und wills jetzt denn grad Znüni git,
denn näme mir denander a de Hand.

Variation: Hochdeutsch singen

Quelle: Copyright Michêle Wagner

Mir stöhnt imene Chreis

(Alle Kinder stehen auf den Stuhl und klatschen zur Musik)
Mir stönd imene Chreis, und lueged en aa.
Wer isch hüt am Morge ächt alles da. (2x)

(etwa 5 Kinder nennen)
De Hansli isch da, de Moritz isch da, Melanie isch da, usw.

(Die aufgerufenen Kinder tanzen zum letzten Teil des Liedes in der Kreismitte, und setzen sich anschliessend auf ihren Stuhl)
Guete Morge liebi Chinde, mir fanget jetzt aa.

(Das Lied endet, wenn alle Kinder genannt worden sind.)
Variation: das Tageskind kann die Kinder wählen.

Quelle: unbekannt